Tagesausflug der FBG

Von Tannen, Jagd und Borkenkäfern

 

von links Bernhard Bielmeier Geschäftsführer FVN und Georg Huber 1. Vorsitzender

Zum zweiten Male lud die Forstbetriebsgemeinschaft Aiglsbach e.V. dieses Jahr ihre Mitglieder auf eine spannende Ganztages-Exkursion. Ziel der Reise am 18.07., an der fast fünfzig Waldbesitzer aus der Region Mainburg teilnahmen, war die Gemeinde Kollnburg (Lk. Regen) im Bayerischen Wald. Zu Gast bei Bernhard Bielmeier, Geschäftsführer der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Niederbayern (FVN) und ambitioniertem Waldbesitzer, begann das Programm mit herzlicher Begrüßung durch ihn und Georg Huber (1. Vorsitzender der FVN und FBG Aiglsbach). Vor der Tür seines ganz besonderen Hauses gab Herr Bielmeier einen Überblick über die Geschichte des familieneigenen land- und forstwirtschaftlichen Betriebs, beleuchtete die aktuelle Situation der niederbayerischen Forstwirtschaft sowie seine Vorstellungen von einer zukunftsorientierten Waldbewirtschaftung. Das greifbarste Argument für seine Worte zur Pflege von Wäldern ist eben jenes Haus, vor dem sich die Traube der Waldbesitzer versammelt hatte: Ein geräumiges Wohnhaus in Blockbauweise – ganz aus Tannenholz aus dem eigenen Wald! Es entwickelte sich ein angeregtes Gespräch über den Anbau von Fichte und Tanne, über die Borkenkäfer-Problematik des Jahres und den Holzmarkt, aber auch zu neuen Nationalparks in Bayern. Als studiertem Forstmann ist es Herrn Bielmeier ein besonderes Anliegen zu verdeutlichen: Unser Wald gelangt nur durch Pflege zu wahrer Blüte. Bei der anschließenden Waldführung konnten sich alle Anwesenden bei schönstem Sommerwetter im lichtdurchfluteten Tannen-Fichten-Mischwald selbst davon überzeugen. Die gezeigten Waldbilder veranschaulichen auch welch ein Geschenk Naturverjüngung ist und welches Potential in der Tanne für die Zukunft steckt. Doch alle Wanderungen, noch dazu lehrreiche, machen Hunger. Zum Mittag lud Bernhard Bielmeier deshalb in das BayerWaldAktivZentrum (BWAZ) „Lunaris“ nahe dem Luftkurort St. Englmar zu Rehragout und Schnitzel. Das ehemalige Schullandheim in traumhafter Lage erfuhr durch Herrn Bielmeiers Initiative seine Renaissance und dient heute Gruppen und Vereinen als Tagungsort. Gestärkt führte das Nachmittagsprogramm die Waldbesitzer der FBG zum Waldwipfelweg in Maibrunn. In luftigen Höhen zwischen den Baumkronen konnten die Exkursionsteilnehmer den Bäumen auf Augenhöhe begegnen und „ihren“ Wald einmal ganz anders erleben. Bepackt mit diesen Eindrücken rundete die Gruppe den gelungenen Tagesausflug mit einer Abendeinkehr in Mamming (Lk. Dingolfing-Landau) ab. Die Exkursion gab allen Beteiligten die Möglichkeit die Gemeinschaft der Waldbesitzer zu stärken.

von D. Lawrenz-Grunow (FBG Aiglsbach)

 

Der Borkenkäfer befällt intensiv unsere heimischen Fichtenwälder

IMG_1135

„Die Zeit des Hoffens ist vorbei“ – Der Fichtenborkenkäfer insbesondere der Buchdrucker hat in den letzten Augusttagen die sommerliche Hitze und Trockenheit voll ausgenutzt und unsere heimischen Fichten intensiv befallen.

Im Zuge des Klimawandels werden Trockenjahre wie 2015 wohl vermehrt auftreten. Davon werden vor allem die Fichtenborkenkäfer profitieren. Dies zeigten bereits Erfahrungen aus dem Trockenjahr 2003. Damals blieb die Borkenkäferpopulation über einige Jahre auf einem relativ hohem Niveau.

Damit diese Entwicklung nicht völlig außer Kontrolle gerät ist eine konsequente Forstwirtschaft die einzig wirkungsvolle Maßnahme über die die Waldbesitzer und Förster verfügen. Treten die Trockenjahre in immer kürzeren Intervallen auf, so steht zu befürchten, dass sich die Käferdichte gar nicht mehr zurückentwickelt, sondern auf einem hohen Niveau bleibt. Somit wird der begrenzende Faktor für unsere heimischen Fichtenwälder der Buchdrucker und Kupferstecher sein.

Die einzigen wirkungsvollen Maßnahmen sind:

Frühzeitige Durchforstungen mit einer deutlichen Stammzahlreduzierung um genügend Wasser und Nährstoffe für die verbleibenden Bäume zur Verfügung zu stellen.

Mischbaumarten wie Tanne, Lärche Douglasie, Buche und Eiche zu fördern um artenreiche und stabile Mischbestände zu erzielen.

Ist der Fichtenborkenkäfer erst einmal ausgebrochen so hilft nur noch die schnelle Entfernung dieser befallenen Fichten aus dem Wald. Die Forstbetriebsgemeinschaft koordinierte in den ersten Septembertagen viele Einsätze mit rund 3000 Festmetern Käferschadholz, um die massiven Gefahren für die Wälder abzuwenden.

Die Aufarbeitung dieser teilweise bereits trockenen Fichtenkronen stellt für die Forstarbeiter eine tödliche Gefahr dar, da diese Gipfel plötzlich abbrechen können. Der Einsatz der Seilwinde oder Holzvollernter (Harvester) sind die einzig sicheren Methoden.

Über den Unfallschutz und vielen weiteren Themen rund um den Wald informiert die FBG Aiglsbach ausführlich dieses Jahr auf ihrem Stand auf dem Gallimarkt.

Georg Meister – Ein Anwalt des Waldes

IMG_1308

Als Waldbesitzer haben wir alle eine Sache gemein: Die uneingeschränkte Liebe zum Wald und zur Natur! Mit viel Bedacht und Fürsorge formen wir das Bild des Waldes nach unseren Vorstellungen und Wünschen. Ein Mann, der wie kein Zweiter für diese Hingabe zum Wald steht, ist Georg Meister. Der ehemalige Forstamtsleiter hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für den Wald in all seiner Vielfalt stark zu machen. Ein entscheidender Punkt ist dabei die waldverträgliche Jagd. Georg Meister gehört zu den ersten „Wald vor Wild“-Befürwortern und hat im Laufe seines Lebens mehrere Grabenkämpfe für den Forst gefochten. Im Magazin „Capriccio“ des Bayerischen Rundfunks wurde nun ein kleiner Beitrag mit Herrn Meister gedreht.

Den Film finden sie unter dem Link: Georg Meister – Anwalt der Wälder

Reinschauen lohnt sich!

Plötzlich Waldbesitzer – Ein Beitrag des Bayerischen Rundfunks

LOGO_meinWald

Gerade jüngere Waldbesitzer kennen dieses Gefühl: Ganz plötzlich ist man für die Bewirtschaftung von mehreren Hektar Wald zuständig, ohne viel über dieses Thema zu wissen. Da kann es schon mal vorkommen, dass man sich überfordert und alleingelassen fühlt. Doch Hilfe ist in Sicht: Forstliche Zusammenschlüsse wie die FBG’s und die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten greifen den heimischen Waldbesitzern unterstützend unter die Arme. In einem Filmbeitrag des Bayerischen Rundfunks wird dieses Thema aufgenommen und ansprechend dargestellt.

Den Film finden sie unter: Plötzlich Waldbesitzer

Reinschauen lohnt sich!

 

Holzernte rechtzeitig planen

Folie2

Nutzen Sie frühzeitig unsere Serviceangebote und lassen Sie sich für den bevorstehenden Herbst und Winter beraten. Wir unterstützen Sie bei der Planung und der Durchführung von allen Arten der Holzernte, von der klassischen manuellen Aufarbeitung bis hin zu hochmechanisierten Holzernte. Ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst