Gallimarktstand 2016 „Danke für Ihren Besuch !“

 IMG_8135   IMG_3014

Neuer Stand auf dem Gallimarkt

Danke für Ihren Besuch !

„STANDPLATZ 69“

Die FBG Aiglsbach präsentiert dieses Jahr den größten jemals dagewesenen Info-Stand mit einem breiten Feld an Forstthemen auf über 120 qm.

Dabei ist unser diesjähriges Hauptthema der Unfallschutz bei der Waldarbeit

Dazu demonstrieren erfahrene Forstwirtschafts-meister direkt an unserem Stand (im 20- 30 Minutentakt) Fäll- und Schnitttechniken.

Zudem schickt uns die Berufsunfallversicherung (SVLG) zwei Förster, die unsere Besucher über den Unfallschutz und Prävention bei der Waldarbeit informieren. Auch hier haben wir verschieden Rundholzstöcke vorbereitet an denen wir die unterschiedlichen Fäll- und Schnitt-Techniken erklären und besprechen können.

Als weitere Maschine stellt die Fa. Jura Hack den neuesten Hacker auf LKW Basis aus.

Außerdem wird die Firma PFANNER, der Weltmarktführer für Forstbekleidung, die neusten Trends bei der Schnittschutzkleidung präsentieren!

Dazu bekommt wieder jedes Mitglied von der BAUMSCHULE SCHLEGL aus Elsendorf ein kleines Bäumchen als Geschenk.

Der Borkenkäfer befällt intensiv unsere heimischen Fichtenwälder

IMG_1135

„Die Zeit des Hoffens ist vorbei“ – Der Fichtenborkenkäfer insbesondere der Buchdrucker hat in den letzten Augusttagen die sommerliche Hitze und Trockenheit voll ausgenutzt und unsere heimischen Fichten intensiv befallen.

Im Zuge des Klimawandels werden Trockenjahre wie 2015 wohl vermehrt auftreten. Davon werden vor allem die Fichtenborkenkäfer profitieren. Dies zeigten bereits Erfahrungen aus dem Trockenjahr 2003. Damals blieb die Borkenkäferpopulation über einige Jahre auf einem relativ hohem Niveau.

Damit diese Entwicklung nicht völlig außer Kontrolle gerät ist eine konsequente Forstwirtschaft die einzig wirkungsvolle Maßnahme über die die Waldbesitzer und Förster verfügen. Treten die Trockenjahre in immer kürzeren Intervallen auf, so steht zu befürchten, dass sich die Käferdichte gar nicht mehr zurückentwickelt, sondern auf einem hohen Niveau bleibt. Somit wird der begrenzende Faktor für unsere heimischen Fichtenwälder der Buchdrucker und Kupferstecher sein.

Die einzigen wirkungsvollen Maßnahmen sind:

Frühzeitige Durchforstungen mit einer deutlichen Stammzahlreduzierung um genügend Wasser und Nährstoffe für die verbleibenden Bäume zur Verfügung zu stellen.

Mischbaumarten wie Tanne, Lärche Douglasie, Buche und Eiche zu fördern um artenreiche und stabile Mischbestände zu erzielen.

Ist der Fichtenborkenkäfer erst einmal ausgebrochen so hilft nur noch die schnelle Entfernung dieser befallenen Fichten aus dem Wald. Die Forstbetriebsgemeinschaft koordinierte in den ersten Septembertagen viele Einsätze mit rund 3000 Festmetern Käferschadholz, um die massiven Gefahren für die Wälder abzuwenden.

Die Aufarbeitung dieser teilweise bereits trockenen Fichtenkronen stellt für die Forstarbeiter eine tödliche Gefahr dar, da diese Gipfel plötzlich abbrechen können. Der Einsatz der Seilwinde oder Holzvollernter (Harvester) sind die einzig sicheren Methoden.

Über den Unfallschutz und vielen weiteren Themen rund um den Wald informiert die FBG Aiglsbach ausführlich dieses Jahr auf ihrem Stand auf dem Gallimarkt.

Georg Meister – Ein Anwalt des Waldes

IMG_1308

Als Waldbesitzer haben wir alle eine Sache gemein: Die uneingeschränkte Liebe zum Wald und zur Natur! Mit viel Bedacht und Fürsorge formen wir das Bild des Waldes nach unseren Vorstellungen und Wünschen. Ein Mann, der wie kein Zweiter für diese Hingabe zum Wald steht, ist Georg Meister. Der ehemalige Forstamtsleiter hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich für den Wald in all seiner Vielfalt stark zu machen. Ein entscheidender Punkt ist dabei die waldverträgliche Jagd. Georg Meister gehört zu den ersten „Wald vor Wild“-Befürwortern und hat im Laufe seines Lebens mehrere Grabenkämpfe für den Forst gefochten. Im Magazin „Capriccio“ des Bayerischen Rundfunks wurde nun ein kleiner Beitrag mit Herrn Meister gedreht.

Den Film finden sie unter dem Link: Georg Meister – Anwalt der Wälder

Reinschauen lohnt sich!

Plötzlich Waldbesitzer – Ein Beitrag des Bayerischen Rundfunks

LOGO_meinWald

Gerade jüngere Waldbesitzer kennen dieses Gefühl: Ganz plötzlich ist man für die Bewirtschaftung von mehreren Hektar Wald zuständig, ohne viel über dieses Thema zu wissen. Da kann es schon mal vorkommen, dass man sich überfordert und alleingelassen fühlt. Doch Hilfe ist in Sicht: Forstliche Zusammenschlüsse wie die FBG’s und die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten greifen den heimischen Waldbesitzern unterstützend unter die Arme. In einem Filmbeitrag des Bayerischen Rundfunks wird dieses Thema aufgenommen und ansprechend dargestellt.

Den Film finden sie unter: Plötzlich Waldbesitzer

Reinschauen lohnt sich!

 

Holzernte rechtzeitig planen

Folie2

Nutzen Sie frühzeitig unsere Serviceangebote und lassen Sie sich für den bevorstehenden Herbst und Winter beraten. Wir unterstützen Sie bei der Planung und der Durchführung von allen Arten der Holzernte, von der klassischen manuellen Aufarbeitung bis hin zu hochmechanisierten Holzernte. Ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst